Maaveerar-Thuyilum-Illam

Der Mensch ist wirklich erst tot, wenn niemand mehr an ihn denkt“ – Bertolt Brecht

Das Maveerar-Thuyilum-Illam ist eine Gedenkstätte, die einzig für die tamilischen Märtyrer errichtet wurde. Frei ins Deutsche übersetzt bedeutet ‚Maveerar-Thuyilum-Illam‘ der Ruheplatz der Märtyrer. Die Idee war es, für die gefallenen Freiheitskämpfer einen zentralen Ort zu errichten, an dem sie ruhen und wir an sie gedenken können. Dieses geht aus der traditionsreichen Geschichte der Tamilen hervor, in dem den gefallenen Helden ein „Nadukal“ (Heldenmonument) gesetzt wird.

Solche Gedenkstätte wurden Anfang der 90er Jahre an mehreren Orten errichtet. Bis zum Anfang des Krieges im Jahr 2008 gab es neben Kanakapuram, Kopay, Muzhankavil und Theravil an insgesamt 27 weiteren Orten in Tamil Eelam diese Maaveerar-Thuyilum-Illam.

cemetry2004a

Nach Ende der brutalen Militäroffensive der srilankischen Armee wurden diese heiligen Gedenkstätten von der militärischen Führung Sri Lankas zerstört. Viele dieser Ruheplätze sind heute mit Stacheldrähten umzäunt, abgerissen oder durch das Militär besetzt. Die srilankische Regierung forderte das Militär auf, auf den zerstörten Gedenkstätten militärische Stützpunkte zu errichten. Mit dieser Form des Missbrauchs der Maveerar-Thuyilum-Illam werden die Maveerar und das gesamte tamilische Volk gedemütigt.

Der tamilische Politiker Premachandran stellte klar, dass die srilankische Regierung die Erinnerungen an die Maveerar durch die Zerstörung ihrer Friedhöfe nicht auslöschen kann. “Soweit es uns, die Tamilen betrifft, sind es unsere Kinder und unsere Helden, selbst wenn die Regierung sie weiterhin als Terroristen bezeichnet. Die Regierung kann sie nennen, wie sie mag, aber sie sind unsere Kinder, die für die Befreiung unseres Volkes gekämpft haben. Das ist die Realität. Wir haben das Recht, Heldenmonumente für unsere Helden und Kinder in unserem Land zu errichten. Es ist ein großer Fehler von der Regierung und der Arme zu denken, dass wir unsere Kinder durch den Abriss der Heldenfriedhöfe vergessen. Stattdessen verstärkt die Regierung mit ihren demütigenden Aktionen die Erinnerungen in unseren Herzen. Wir werden auf den richtigen Moment warten, die Grabsteine für die Menschen und Freiheitskämpfer, die im Krieg getötet wurden, wiederbeleben zu lassen.“

IMG_1154

Ein Ort des Gedenkens ist auf der Insel nicht mehr möglich. In der Diaspora wurden aus diesem Grund bereits Heldenmonumente errichtet, um an die Maveerar zu gedenken. Am 29.11.2014 wurde in Essen das Denkmal eingeweiht, das die Namen der 27 ehemaligen Gedenkstätten und die zugehörigen Bundesstaaten, in denen sie sich befanden, in einer Gravur festhält. Auf der Vorderseite steht sowohl in deutscher als auch in tamilischer Schrift: „Damit wir niemals vergessen“. Die besonders emotionale Note bekommt das Denkmal durch Originalteile der zerstörten Gedenkstätte, die darin mit verarbeitet wurden.


© Tamil Youth Organisation – Germany

Das Friedensfest in Marl

Am Sonntag, den 15.11.15 organisierte das Gemeindehaus der Kulturen in Marl ein „Friedensfest“ , das in ihrer Einrichtung stattfand.
Wir, die Tamil Youth Organisation e.V., nahmen daran teil und repräsentierten unsere Nation „Tamil Eelam“ und unsere Kultur.
Neben tamilischen Spezialitäten, Tänzen und Musikstücken, gab es auch viele kulturelle Darbietungen und kulinarische Genüsse verschiedener Nationen.

In einer Zeit, in der Terror, Krieg und Hetzereien auf Menschen mit anderer Hintergrundgeschichte die Medien bestimmen, ist es wichtig ein deutliches Zeichen für Frieden und Toleranz zu setzen.
Das Friedensfest in Marl mag sowohl national, als auch international keinen großen Einfluss auf die Politik haben, macht jedoch deutlich, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft ein gemeinsames Zusammenleben befürworten und offen für andere Kulturen sind.

Unser Thalaivar hat heute Geburtstag

„Unser Mutterland soll Unabhängigkeit erlangen. Ketten der Sklaverei, die uns fesseln, sollen gebrochen werden. Unser Volk soll in Unabhängigkeit, Ehre und Sicherheit leben. Wenn dieses Ziel realisiert werden soll, müssen wir in der Tat für dieses Ziel kämpfen. Auch wenn wir Blut vergießen müssen.“ Dies sind die Gedanken unseres Oberhauptes Velupillai Prabhakaran.

Der heutige Tag ist der Tag, an dem unser Leader Geburtstag hat. Als jüngster Sohn von Thiruvengadam Veluppillai und Paravthi, wurde er am 26. November 1954 in Valveddithurai geboren. Er hatte neben einem älteren Bruder noch zwei ältere Schwestern.

Im Alter von 4 Jahren erlebte Prabhakaran hautnah einen Angriff auf die Tamilen mit, der in ihm bleibende Wunden hinterließ. Während seiner Schulzeit beschäftigte er sich intensiv mit der Geschichte der Tamilen und entwickelte damit bereits ein nationales Bewusstsein.

Im Jahr 1972 gründete er mit seinen Freunden die „ New Tamil Tigers“,  die später zu „Liberation Tigers of Tamileelam“ umbenannt wurde. Diese Bewegung kämpfte fortan für die Unabhängigkeit der Tamilen. „Unsere Kämpfer gaben ihre Familien, ihre Bildung und ihre jugendlichen Freude auf, schätzten selbst ihr Leben als eingeschränkt ein und begaben sich mit dem Ziel der Unabhängigkeit auf das Schlachtfeld. Der singhalesische Staatsterrorismus hat diese in den bewaffneten Kampf getrieben.“

Es gibt keinen Unterschied zwischen der Unabhängigkeitsbewegung und der tamilischen Bevölkerung. Das Volk und die Bewegung stehen zusammen. Jede Minute dachte Prabhakaran an das Wohlergehen der Tamilen und wie diese friedlich in ihrer Heimat leben können. „Ein Volk, das sich um das Ziel geschart und erhoben hat, kann durch keine Kraft unterdrückt werden“. Diesen Leitgedanken müssen wir weiterhin folgen. Auch wenn es viele Steine auf dem Weg zum Ziel gibt, müssen wir dem Weg unseres Helden Veluppillai Pirabhakaran folgen. Wir müssen zusammenhalten und unsere Stimme für die Gerechtigkeit erheben.

Wir wünschen unserem Leader alles Gute zum Geburtstag und werden seinen Wunsch nach einem freien Tamil Eelam erfüllen.

Tamil Youth Organisation – Germany

 

தமிழரின் துன்பத்திற்கு முற்றுப்புள்ளி வைக்க, எழுந்த பொன்னான நாள்- தலைவரின் பிறந்தநாள்

 

எமது தாய்நாடு விடுதலை பெறவேண்டும், எம்மைப் பிணைந்திருக்கும் அடிமை விலங்குகள் உடைத்தெறியப்படவேண்டும், எமது மக்கள் சுதந்திரமாக, கௌரவமாக, பாதுகாப்பாக வாழவேண்டும். இந்த இலட்சியம் ஈடேறவேண்டுமாயின் நாம் போராடித்தான் ஆகவேண்டும், இரத்தம் சிந்தித்தான் ஆகவேண்டும் என்ற தலைவரின் சிந்தனைக்கு நிகராக போராடிவரும் தமிழர்களுக்கு எமது எழுச்சிகரமான வணக்கத்தை தெரிவித்துக்கொள்கிறோம்.

VP6014

இன்றைய தினமானது எமது தேசியத் தலைவரின் பிறந்தநாள் ஆகும் . தமிழரது துன்பத்தை அகற்ற தமிழருக்குக் கிடைத்த வரமே எமது தலைவர் மேதகு வேலுப்பிள்ளை பிரபாகரன் அவர்கள் ஆவர்.

இவர் வல்வெட்டிதுறையில் திருவேங்கடம் வேலுப்பிள்ளைக்கும், பார்வதிக்கும் கடைசி மகனாக 26ஆம் திகதி கார்த்திகைமாதம் 1954இல் பிறந்தார். இவருக்கு அண்ணனும் இரண்டு அக்காவும் இருக்கின்றனர். தமிழருக்கு எதிராக சிங்களவர் நடாத்திய கலவரம் ஒன்று அவரது நான்கு வயது பருவத்தில் ஆழ்மனதில் பாதிப்பை ஏற்படுத்தியது.

1970ஆம் ஆண்டு அவரது தோழர்களுடன் „தமிழ் மாணவர் பேரவை“ தொடங்கினார். அக்குழுவில் இளையவராக இருந்தமையால் அவரை „தம்பி“ என்றே அழைத்தனர். பின்னர் அவர் தமிழகம் சென்று வந்திருந்தபோது „புதிய தமிழ்ப் புலிகள்“ என்ற பெயரில் ஓர் இயக்கத்தை தொடங்கினார். 1976 வைகாசி 5 ஆம் திகதி „புதிய தமிழ் புலிகள்“ இயக்கத்தை „தமிழீழ விடுதலைப்புலிகள்“ என நிறுவினார். இவ் இயக்கமானது தமிழரது விடுதலையை நோக்கி இயக்கப்பட்டது. „எமது மக்களின் சுதந்திரத்தையும் கௌரவத்தையும் நிலைநாட்டவே நாம் ஆயுதங்களை ஏந்தினோம். அந்தச் சுதந்திரமும் கௌரவமும் நிலைநாட்டாதவரை எமது போராட்டம் தொடரும் என்பதை தெட்டத்தெளிவாக எடுத்துக்கூற விரும்புகின்றேன்“ என்பதே தலைவரது சிந்தனையாக இருந்தது. அவ்வாறே தனது இயக்கத்தை கொண்டு சென்றார். அத்துடன் விடுதலைப்போராட்டம் என்பது இரத்தம் சிந்தும் ஒரு ரணகளம். இதுவும் அவரது சிந்தனையில் ஒன்றாகும்.

விடுதலைப்போராட்டத்தையும் மக்களையும் வேறு வேறு என்று பாராமல் எல்லோரும் ஒன்று என்றே போராட்டத்தை தொடங்கினார். தனது ஒவ்வொரு நொடியையும் தமிழினத்தின் விடுதலைக்காக செலவிடுகின்றார்.

தலைவர் கூறியுள்ளார் „ஒரு விடுதலை இயக்கத்துக்குப் பின்னால் மக்கள் அணிதிரண்டு, அந்த இயக்கத்தின் இலட்சியத்தில் பற்றுக்கொண்டு, போராட்டத்தில் பங்கு கொள்ளும்பொழுதுதான் விடுதலை சாத்தியமாகிறது“ என்று. நாம் பேசுவதை குறைத்து செயலில் எமது வேகத்தை காட்டவேண்டும். „இலட்சியத்தால் ஒன்றுபட்டு எழுச்சிகொண்ட மக்களை எந்த ஒரு சக்தியாலும் ஒடுக்கிவிட முடியாது.“

எனவே என் அன்பு உறவுகளே! எமது இலட்சியத்தை அடையும்வரை எமது ஒற்றுமை வலுப்பெறவேண்டும். விடுதலைப் போரட்டம் என்பது தனிநபரின் சொத்து அல்ல, அதனால் பல இன்னல்கள் வந்து சேரும், ஆயினும் எமது இலட்சியத்தை மறந்து நாம் சென்றுவிடக்கூடாது. ஒரு நிமிடம் நாம் இழந்தவற்றை எண்ணிப்பார்த்து, எமது தலைவரின் சிந்தனைகளை நினைவுகூர்ந்துகொள்ள வேண்டும். அதன்பின்னே செயற்பட வேண்டும் இல்லையேல் நாம் போராடியதின் அர்த்தத்தை இழந்துவிடுவோம்.

„நாம் துணிந்து போராடுவோம்…. சத்தியம் எமக்குச் சாட்சியாக நிற்கின்றது, வரலாறு எமக்கு வழிகாட்டியாக நிற்கின்றது.“

இந்த இனிய பொழுதில் எமது தலைவரின் பிறந்தநாளிற்கு வாழ்த்து தெரிவித்துக்கொண்டு, அவர் பின்னே சென்று அவரது கனவான தமிழீழத்தை வென்றெடுப்போம் என்று உறுதி எடுத்துக்கொள்வோமாக.

தமிழ் இளையோர் அமைப்பு – ஜேர்மனி

Da kam ich einst, von ganz weit her . Gereist war ich, über Land und Meer!

Da kam ich einst, von ganz weit her,

gereist war ich, über Land und Meer.
Die Ankunft jedoch war ganz schön mies,
sollte das Ziel nicht sein das Paradies?


Aber was ich dort sah,
ließ werden mich starr.

Bilder voller Leid und Schrecken,

Leichen sind des Bodens Decken.


Ausgeübt wurden zahlreiche Morde,

von der rassistisch geprägten Regierungshorde.

Als Tamile wurde man grundlos erschossen.
Es kümmerte keinen, ob Blutbäder flossen.


Leiden mussten Frauen an sexuellen Missbrauch,

zusätzlich tragen die größte Bestrafung im Bauch.

Es gab auch kein Halt vor kleinen Mädchen,

auch sie waren Opfer von großen Schäden.


Die internationale Gemeinschaft sprach immer ganz viel,

vergaß dabei doch ihr ganz großes Ziel.
Sie weiß schon ganz klar, es ist Völkermord,

nur aussprechen nicht, das grausame Wort.


Die Hoffnung war hier, oftmals nur klein.

Das Spiel der Regierung, mehr als gemein.

Angst- und Hilfeschreie ertönten überall,

setzt doch ein Ende dem ganzen Krawall.


Das Recht der Tamilen, auf ein friedliches Leben,

sollte nicht nur bleiben, ein ganz langes Streben.

Erblühen sollte auf jeden Fall, der eigene Staat,

gelegt war doch schon längst, für Tamil Eelam die Saat.


Gelesen hatte ich viel, über tamilische Tiger,

für mich waren sie deutlich, die ganz klaren Sieger.

Heute an ihrem Tag, will auch ich an sie gedenken

und meinen größten Respekt, nur ihnen schenken.

 

Wie aus dem Nichts

Es sind nun vier Wochen, nach dem Tod meiner Eltern vergangen. Durch die ständige Flucht konnte ich weder um sie trauern, noch richtig Abschied nehmen. Wozu überhaupt Abschied nehmen, ich werde doch bald zu ihnen kehren.

Die Ärzte und Krankenschwester kümmern sich zwar ausgezeichnet um mich, aber das Schicksal meint es nicht gut mit mir. Trotz meiner großen Wunden, spürte mein Körper keinen größeren Schmerz als meine Seele. Warum musste mein Volk so leiden? Warum erhörte uns keiner? Hat dieses Elend nie ein Ende?

In diesen Tagen fiel mir der kleine Sivakumaran auf. Er sprach mit keinem. Er lebte in seiner eigenen Welt. Er zeigte nicht einmal eine winzig kleine Reaktion. Er war starr wie Stein. Aber war er schon immer so? Nein, sein Umfeld ließ ihn verstummen. Das ist die Geschichte eines kleinen zehn jährigen Jungen, der im Elend schon fast ertrank.

Er kam vor einer Woche mit seiner Mutter und seiner Schwester ins Krankenhaus. Es war eher ein Zelt, indem alle Verletzten mit wenig Utensilien, aber viel Mühe behandelt wurden.
Schon wenige Minuten später nahm ein Arzt die zwei Verletzten mit. Er bat Sivakumaran auf der Strohmatte, neben meiner, zu warten. Er setzte sich nickend hin. Bald darauf kam der Arzt wieder und sagte: „ Thambi, wir konnten deine Familie nicht retten. Es tut uns wirklich leid. Es war leider schon zu spät.“ Der Arzt ging fort, denn es kamen immer mehr Verletzte. Sivakumaran stand auf und ging rüber zu dem Leichenhaufen. Er zog seine Mutter und Schwester heraus, setzte sich neben sie und rüttelte an ihnen.

„Amma, schau mich an. Ich bins dein kleiner Sivakumaran. Rede mit mir. Bist du mir sauer, dass ich Appa nicht beschützen konnte? Amma, glaub mir, ich habe es versucht, aber die Soldaten warfen mich in die Ecke. Ich bin nur davongelaufen, weil ich euch retten wollte. Ich bin kein Feigling. Es tut mir leid, Amma, das ich Appa nicht retten konnte. Bist du mir so böse, dass du mich nicht einmal anschauen möchtest? Ich werde hier warten. Ich werde warten bis du mich wieder in den Arm nimmst. Ich liebe dich.“
Es tat weh den kleinen Jungen so zu sehen. Er wusste nicht mal, dass seine Mutter ihm gar nicht antworten konnte. Genau dieser Moment ließ ihn verstummen. Er saß da ohne auch eine winzige Reaktion von sich zu geben.
Da kam eine Schwester und schickte ihn fort: „Thambi, wir bekommen immer mehr neue Patienten, wegen dem Platzmangel müssen wir dich leider fortschicken.“ Der kleine Junge bewegte sich nich. Ein Arzt setzte ihn sogar weg, doch er kehrte immer wieder an seinen Platz zurück. Er wartete nun sechs Tage auf die Reaktion seiner Mutter.

Plötzlich stand er auf und rannte weg. Er war lange weg. Er kam wieder mit einem winzigen Behälter Milch. Er nahm seine kleine Schwester auf den Schoss und gab sie ihr.
Diese Szene ließ mein Herz zerreißen. Ärzte und Schwestern wollten gar nicht hinschauen, denn es tat so weh. Es tat weh, Menschen so leiden zu sehen.
Eines Nachts kamen zwei Soldaten. Sie waren auf der Suche nach jungen Mädchen. Heute fanden sie ihr Opfer in der zwölf jährigen Isaipriya. Sobald einer zu Hilfe eilte, bekam er einen heftigen Tritt verpasst. Es war schrecklich, nichts tun zu können. Wenn unsere Freiheitskämpfer hier gewesen wären, wäre das nicht passiert.
Der eine Soldat zerrte das kleine, sich weigernde Mädchen hinter sich her. Beide amüsierten sich sehr.
Plötzlich kam Sivakumaran wie aus dem nichts, sprang auf den einen Soldaten, nahm dessen Gewehr und erschoss beide.
„Sie nahmen mir meinen Vater. Sie nahmen mir meine Mutter. Sie nahmen mir sogar meine Schwester. Ein Säugling, das keinem was getan hat. Sie nahmen mir meine ganze Familie, aber eines können sie mir nicht nehmen: Das Recht auf ein Leben in Freiheit. Dafür werde ich kämpfen. Die ganze Situation ließ mich verstummen, aber heute ist der schlafende Tiger in mir erwacht. Er wird nicht ruhen bis wir unser Ziel verwirklicht haben.
Glaubt daran, wir werden wieder ein friedliches Leben voller Freude in Tamil Eelam führen. Es wird ein steiniger Weg, jedoch mit Willen und Ehrgeiz werden wir es schaffen. Der Traum unserer Brüder und Schwester wird in Erfüllung gehen.
Glaubt daran, morgen wird Tamil Eelam erblühen.“

“Das ist wahr, Thambi. Wenn du heute nicht gewesen wärst, wäre ich jetzt wahrscheinlich nicht mehr am Leben oder würde in ein paar Wochen ein Kind von meinem Feind in mir tragen. Tagtäglich fallen unsere Schwestern diesen Tyrannen zum Opfer. Wir müssen das ändern. Es wird uns keiner helfen. Wir müssen es selbst in die Hand nehmen. Keiner wird uns unser Land in die Hand drücken. Keiner wird für unser Volk kämpfen. Wir müssen das machen. Es geht hier um unser Volk. Es geht hier um unsere Identität. Es geht hier um den Traum jedes einzelnen Eelamtamilen. Lasst uns dafür kämpfen.
Unser Anna sagte einst: „Ich werde mit Zuversicht sagen, dass der Grund dafür, dass unser Kampf jeglichen Herausforderungen auf dem Weg zur Befreiung standhalten konnte, unsere zielstrebige Entschlossenheit ist.“

Sivakumaran und Isaipriya nahmen die Gewehre der Soldaten und verschwanden.
Die kleinen Tiger machten mich stolz. Wir sind ein Volk, das niemals aufgeben wird. Egal wie oft wir auch fallen, wir werden immer wieder aufstehen.
Unsere Helden haben ihr wertvolles Leben für uns gelassen. Wir werden ihren Traum, unseren Traum, erfüllen.

Tamilarin Thaagham Tamil Eela Thaayagham

In Liebe Nagulan !

Liebe Mutter, liebe Schwester,

ich hoffe, dass es euch den Umständen entsprechend gut geht und ihr in Sicherheit seid. Ich hoffe auch, dass euch dieser Brief erreicht und ihr immer noch dort wohnt, wo ich euch zuletzt getroffen habe. Ich hoffe auch, dass ihr euch eure neue Bleibe zurecht gemacht habt. Ich kann verstehen, dass es nie wieder so sein wird, wie es in unseren eigenen vier Wänden war. Dennoch wünsche ich mir, dass ihr stark seid und euer Leben weitestgehend weiter lebt.

Heute ist ein schwarzer Tag für mich, der dunkler nicht sein könnte. Denn ich habe heute meinen besten Freund Kathiravan verloren. An dem heutigen Tag haben außer ihm noch 19 weitere Kämpfer und Kämpferinnen ihr Leben für unser Tamil Eelam geopfert. Wir haben alles versucht, aber wir haben es nicht geschafft sie zu retten.

Kathiravan wollte nie ohne mich gehen und doch ist er in meinen Armen von uns gegangen. Ich selber bin zwar körperlich unversehrt, aber innerlich bin ich leer. Ich bin in tiefer Trauer und doch hat sein Tod ein nie dagewesenes Feuer in mir entfacht. Selbst in den Minuten, wo das Leben aus seinen Augen wich, war das Letzte was er zu mir sagte: „Wir werden Tamil Eelam gewinnen! Kämpfe für mich weiter, mein Freund.“ Ich kann es immer noch hören.

Mein Freund, der mich mein Leben lang begleitet hat, hat mich verlassen, aber er ging als Held. Ich bin so stolz, ihn gekannt und ihn als Freund für mich gewonnen zu haben. Sie alle sind Helden. Keiner von ihnen darf umsonst gestorben sein!

Ich werde bis zum bitteren Ende kämpfen, in Gedenken an die abertausenden Helden, die ihr Leben für den Traum von Tamil Eelam geopfert haben. Ich werde kämpfen, bis wir das Ziel erreicht haben und wenn dies das letzte ist, was ich tue. So wie es auch Vater getan hat. Damit unsere Kinder und Enkelkinder ein friedliches, selbstbestimmtes Leben in ihrem eigenen Land leben können. Dafür lohnt es sich zu kämpfen.

Ich kann mir vorstellen, in was für Sorge ihr euch befindet und ich kann euch nur wünschen, dass ihr stark bleibt. Macht euch keine Sorgen um mich. Ich kämpfe wie einst Vater und die abertausenden Freiheitskämpfer für ein höheres Ziel, nämlich für die Zukunft unseres Volkes. Bleibt stark und haltet an unseren gemeinsamen Traum von Tamil Eelam fest! Ich bin mir sicher, dass dieser Traum bald in Erfüllung geht.

Passt auf euch auf und bleibt in Sicherheit!

In Liebe

Nagulan

Mit erhobenem Haupt der Toten gedenken

Maaveerar, eine richtige Übersetzung dieses Wortes, dieses Begriffes oder vielleicht sogar Projektes gibt es eigentlich nicht. Gemeinhin wird es von Angehörigen des tamilischen Volkes mit „Märtyrer“ übersetzt. Vielleicht kommt dies dem Sinn noch am nächsten.

Die eigentliche Verbindung zwischen der Hingabe des eigenen Lebens für die Befreiung des Volkes, dieses Einswerden des eigenen Lebens und Willens mit dem des Volkes, mit der Sehnsucht nach Befreiung, diese Bedeutung lässt sich nicht exakt beschreiben. Sie ist nur zu erahnen.

Ebenso ist nur zu erahnen, welche Bedeutung innerhalb der Geschichte des tamilischen Volkes Maaveerar hat. Ist doch diese Geschichte so tief geprägt von unendlichem Leid, vom Wegsehen der Welt, vor allem des Westens angesichts der Tragödie der Tamilen. Aber Maaveerar ist auch, so habe ich es immer verstanden, Teil eines ungebrochenen Willens nach Befreiung und Gerechtigkeit.

Obwohl Maaveerar ein uraltes Wort der tamilischen Sprache ist, hat es erst durch den Kampf der LTTE seine Bedeutung erlangt. Das Gedenken an all diejenigen wach zu halten, die im Kampf für das Selbstbestimmungsrecht des tamilischen Volkes ihre Leben ließen, tausende, mehr als einhunderttausend, die für die Freiheit fielen.

Ihnen ist der jährliche Gedenktag gewidmet, der Maaveerar-Tag, in Erinnerung an den ersten, der für die Freiheit Tamil Eelams fiel.

Weltweit wird seither der Maaveerar-Tag der Tamilen am 27. November gefeiert, übrigens in dem Monat, wo auch im christlichen Europa besonders der Toten gedacht wird.

Viele Male habe ich selbst an einer solchen Gedenkfeier teilgenommen gemeinsam mit tausenden, ja mehr als zehntausend allein in Deutschland.

Die Erinnerung wach halten, den Schrei weiter hören, ihn nicht überhören, und die Gegenwärtigkeit derjenigen zu feiern, die nicht mehr leben, so wie in Lateinamerika bei der Nennung des Namens eines Toten gerufen „presente..!“, anwesend!

Es ist ein Wachhalten, eine Gegenwärtigkeit, ein Schwur sozusagen, daran festzuhalten, dass der Befreiungskampf nicht hinter uns, sondern vor uns liegt und dass unter welchen Umständen auch immer, die Vision von Tamil Eelam Wirklichkeit wird. Mit allen Toten, mit allen Lebenden, mit allen, die Sehnsucht nach Befreiung in sich tragen und trugen.

Die tamilische Nation weltweit, in Tamil Eelam und in der Diaspora, muss nach außen tragen, worauf die Feiern des Maaveerar-Tages hinweisen wollen:

Erhobenen Hauptes zur tamilischen Nation zu gehören.

Albert Koolen: Kath. Pfarrer und Mitwirkender im tamilischen Seelsorgeamt Essen

Ein Versprechen an unsere Maaveerar

Gestern wart ihr unsere Stimme, heute seid ihr unsere Luft, die wir atmen. Ihr schuft uns den Weg mit dem Ziel, Tamil Eelam zu erreichen. Dieser Weg wird eines Tages Geschichte schreiben. Mit dem Traum von unserem eigenen Land musstet ihr dem Tod ins Auge sehen.

Wir, eure Familie und Freunde, sehnen uns nach euch. Könntet ihr nur noch einmal für uns aufwachen? Nur noch ein einziges Mal, um euch tapferen Geschöpfe ins Gesicht zu schauen und Abschied zu nehmen…

Wir legen unsere Hand auf eure Gräber und versprechen, euch niemals zu vergessen. Wir versprechen euch aber auch, unser Ziel zu erreichen. Euer Kampf ist nicht umsonst gewesen. In der Blütezeit eures Lebens opfertet ihr euch für Tamil Eelam. Ihr habt eure Träume aufgegeben, um die Träume anderer zu erfüllen. Selbst als ihr ins Licht blicktet, war Tamil Eelam euer letzter Gedanke.

Wie sehr muss ein Mensch an etwas glauben, um so viel Courage aufzubringen? Wie sehr muss er sein Land lieben, um so selbstlos zu sein? Heute ist eure Courage unsere. So oft wir auch hinfallen, stehen wir wieder auf und kämpfen weiter für unsere gemeinsamen Ziele.

Wir sehen zu euch auf… Ihr gebt uns Kraft und wir euch das Versprechen, ein freies Tamil Eelam zu erreichen.