„Sri-lankische Armee beging Völkermord“ – so ein ehemaliger UN-Mitarbeiter

Der ehemalige UN-Mitarbeiter Benjamin Dix bezeichnete in einem Interview mit der PTI in Indien die Verbrechen der sri-lankischen Armee gegen das tamilische Volk als Völkermord. „Es ist durchaus gerecht zu sagen, dass die sri-lankische Armee einen Völkermord beging. Die Gräueltaten in Sri Lanka waren definitiv ethnische Säuberungen“ so der ehemalige UN-Mitarbeiter Benjamin Dix, der von 2004 bis 2008 als Kommunikationsmanager der UN in Vanni arbeitete.

„Die sri-lankische Armee beschreibt ihre Taten gegen die Tamilen nicht als Gräueltaten. Im Gegenteil sie propagieren mit der Befreiung der Tamilen von der tamilischen Bewegung. Es war keine Befreiung, sondern die Zerstörung der tamilischen Gemeinschaft. Die Grausamkeiten werden durch das Auslöschen der tamilischen Geschichte, der Änderung der Namen und auch durch Militär-betriebenen Tourismus und Hotels im Norden fortgesetzt. Die Gefühlslage im Norden wirkt weiterhin wie eine des Triumphs gegen die Tamilen. […] Es gibt einen enormen Versuch, die tamilische Demographie im Norden Sri Lankas zu verändern, jedoch ist die Lage heute ein wenig entspannter im Vergleich zu dem, was in der Vergangenheit passierte. […] Die Verbrechen in Sri Lanka waren für beide Seiten erschreckend. Die srilankische Armee ist schuldig für etliche Kriegsverbrechen, aber auch die tamilisch Führung schien im letzten Jahrzehnt des Bürgerkriegs nicht ohne Fehler gewesen zu sein.“

Quelle: http://tamilguardian.com/content/very-fair-say-sri-lankan-army-committed-genocide-former-un-staffer