„Verschwundene Personen sind in Internierungslagern“

Ein tamilischer Zivilist namens Navaratnam Nishanthan, der nahezu 9 Jahre in einem sri-lankanischen Gefängnis verbracht hatte, behauptet, dass viele tamilische Jugendliche, die gewaltsam verschwunden sind, noch immer in Haft seien.

Nach dem Freispruch im Dezember wurde das Opfer von der sri-lankischen Gewalt aus dem Gefängnis in Boosa entlassen. Der 31-Jährige berichtete Reportern in Vavuniya, dass er während seiner Zeit im Gefängnis viele andere Tamilen in Haft gesehen hätte.

„Viele tamilische Mütter nehmen an, dass ihre Kinder verschleppt wurden. Allerdings leben die meisten von ihnen in Internierungslagern, wo sie unerträgliche Schmerzen erleiden müssen“, sagt Nishanthan. Er führte fort, dass „die anhaltende Folter in der Vergangenheit während der Zeit in Haft sie traumatisierte, sodass sie ihre Identität und ihr Bewusstsein verloren.“

Auch wenn er durch diese Aussagen in Schwierigkeiten geraten kann, steht er zu diesen. Die Regierung solle gewisse Maßnahmen treffen, um endlich für Gerechtigkeit zu sorgen.

Nishanthan, der seine Eltern, sowie zwei seiner Geschwister während dieser schmerzhaften Zeit verlor, wurde durch die sri-lankanischen Sicherheitskräfte immer wieder aufs neue gefoltert und misshandelt, wie er uns mitteilte. Dementsprechend wurde sein Leben über diesen langen Leidensweg von Tag zu Tag zerstört.

 

Quelle: http://tamilguardian.com/content/‘disappeared-persons-are-sri-lankan-detention-camps’-claims-released-tamil-man