8. Mai 1977 Comments are off admin

Das Pogrom 1977

Bei der im Juli 1977 abgehaltenen Parlamentswahl erzielte die United-National-Party einen überragenden Erfolg mit über 80 Prozent der 140 parlamentarische Sitze. Die Partei an der Macht, die SLFP, erhielt nur acht Sitze. die Tamil Alliance Group, die eine Wahlkampagne, die auf einen unabhängigen Tamil-Eelam-Staat hinarbeitete betrieb, gewann 18 Sitze, den Großteil durch tamilische Stimmen. Von der sinhalesische Regierung wurde das nicht gut aufgenommen.

In diesem Zusammenhang wurde die Polizei Sri Lankas von der Öffentlichkeit wegen sexueller Belästigung von Schulmädchen während finer Schulausstellung angeklagt. Später kamen bewaffnete Polizisten in großer Zahl herbei und begannen, die Leute einzuschüchtern.

In der Folge  wurden die Jaffna-Colombo un die Colombo- Jaffna Nachpostzüge angegriffen, als sie am Anuradhapuram-Bahnhof anhielten. Nach diesen Angriffen breitete sich die Gewalt gegen Tamilen auf der ganzen Insel aus. Besonders betroffen  waren Tamilen in Trincomalee, Vavuniya, Ratmalana, Badulla und Colombo. Parlamentsmitglieder der Tamil-Alliance-Group schnürten die Gewalt im Parlament, dennoch verhängte der damalige Präsident in Colombo, J.R,Jayawardhana, weder eine Ausgangssperre, noch rife er den Notstand aus. Er sagte, er wollte das Land nicht im Ausnahmezustand regieren.

Die Sansoni-Kommission untersuche die ethnische Gewalttaten 1977 und lieferte ihren Bericht 1980 ab. Dieser berichtete, dass die Polizei während der Ausschreitungen verantwortungslos gehandelt habe und bei der Verfolgung über 300 Zivilisten getötet wurden. Statistiken von regierungsunabhängigen Organisationen sagen jedoch, dass über 1500 Personen getötet wurden. Diese Berichte besagen auch, dass viele verletz wurden durch Messer, Eistenstangen und Knüppel. Der Bericht empfahl Wiedergutmahung für die Opfer und sagte: “ Die Vorfällte, die sich in besagtem Zeitraum ereigneten, waren von deart extremer Art und so verbreitet, dass eine Ausnahme, die Zahlung von Kompensationen betreffend, gemacht werden sollte.“ Das von der Regierung ernannte Komitee, das die Wiedergutmachungen berurteilen wollte, tagte jedoch nie.