Pressemitteilung zur Gedenkveranstaltung vom 13. Juni 2015

Der Jugendverein „Tamil Youth Organisation Germany“ veranstaltete am 13. Juni in Wuppertal eine Gedenkveranstaltung für Ponnuthurai Sivakumaran, der als erster tamilischer Schüler im Kampf gegen die Unterdrückung der Tamilen durch den srilankischen Staat im Jahre 1974 ums Leben kam.

Obwohl sein Tod nun über vier Jahrzehnte her ist, ist dieser im Hinblick auf die geschehenen Ereignisse so relevant wie noch nie zuvor. Denn im Jahre 1974 erreichte die Diskriminierung und Unterdrückung der tamilischen Nation völlig neue Ausmaße. Die „World Tamil Research“-Konferenz, eine geschätzte Veranstaltung, die die tamilische Kultur förderte, wurde durch die Brutalität der srilankischen Regierung zerstört. Die Regierung war verärgert, weil die Veranstaltung bewusst in Jaffna, statt wie von ihnen gefordert in der srilankischen Hauptstadt Colombo, ausgerichtet worden ist.

Zum Gedenken an Ponnuthurai Sivakumaran traten in Wuppertal viele Kinder und Jugendliche auf und stellten auf künstlerische Art und Weise durch Tanz-, Gesangs- und Theaterauftritte ihre Sicht des Unterdrückungskampfes der Tamilen dar. Einen besonderen Moment beschafften die Akteure des Schattenspiels, die auf einer beachtlich ausdrucksstarken Art das tragische Leben eines jungen Paares in Sri Lanka darstellten und damit das Publikum mit Emotionen berühren konnten.

Das Gedenken an Ponnuthurai Sivakumaran ist für die tamilische Gesellschaft von großer Bedeutung. Umso mehr freute uns die rege Beteiligung, insbesondere der tamilischen Jugend.

Sivakumaran war ein Student, der ohne Furcht für seine Rechte einstand und dabei sein Leben für die Freiheit anderer opferte. Folglich sollten auch wir, die Jugend, uns für die Freiheit, für die Rechte und gegen die Unterdrückung unserer tamilischen Brüder und Schwester einsetzen.