Thai Pongal

Thai Pongal bezeichnet das tamilische Erntedankfest und gehört zu den wichtigsten Festen der Tamilen. Es wird jährlich am ersten Tag im Januar des tamilischen Kalenders gefeiert. Umgerechnet auf den uns bekannten gregorianischen Kalender fällt dieser Tag zumeist auf den 14. oder 15. Januar. In diesem Jahr – 2016 – betrifft es den 15. Januar. Thai Pongal – welches überwiegend von Tamilen praktiziert wird – dient als Anlass dazu, den natürlichen Kräften der Natur, der Sonne und den landwirtschaftlichen Tieren für eine erfolgreiche Ernte zu danken.

Das groß-gefeierte Fest erstreckt sich über mehrere Tage. Von Bedeutung ist dabei der eigentliche Pongal-Tag und der nachfolgende Tag. Am Pongal-Tag wird am frühen Morgen das typische Gericht Pongal gekocht. Es besteht aus Reis mit frischer Milch, Sirup und frisch geerntetem Zuckerrohr. Übersetzt bedeutet Pongal „überkochen“. Traditionell wartet man gespannt darauf, dass das Essen überkocht, um damit Glück, Wohlstand und Überfluss symbolisieren zu können. Der neue Topf wird an einer offenen Feuerstelle unter freiem Himmel zum überkochen gebracht. Sobald der Topf überkocht, rufen die umstehenden Familienmitglieder freudig „Pongalo, Pongal!“ und werfen weitere Reiskörner in den Topf. Am Abend findet traditionell das große Festessen statt. Während die Bauern der Sonne ihren Dank für eine erfolgreiche Ernte aussprechen, feiern die restlichen Mitmenschen den Tag, um sich wiederum bei den Bauern für die Nahrung zu bedanken.

Früher, in einer Zeit, in der der technische Fortschritt noch nicht so ausgereift war, mussten sich die Menschen bei der Ernte voll auf die Kräfte der Natur verlassen. Eine wesentliche Rolle nahmen dabei die Kühe und Rinder ein, die durch das Pflügen der Äcker die Ernte erst ermöglichten. Deshalb wird der dritte Tag, auch bekannt als Mattu Pongal, insbesondere den Kühen und Rindern gewidmet. Der vierte und letzte Tag wird Kaanum Pongal genannt (kaanum=anschauen). Dieser diente früher zur Brautschau. Heutzutage macht man Ausflüge, geht zum Strand oder vergnügt sich in Freizeitparks.

Der 15. Januar (des gregorianischen Kalenders) hat für die Tamilen abgesehen vom Erntedankfest einen weiteren Anlass zur Freude: denn es ist Neujahr.

Schauen wir zurück: Bis vor einigen Jahren wurde das tamilische Neujahr noch im April gefeiert, was auf den starken Einfluss der Arier zurückzuführen ist. Mit ihrer Ankunft in Indien um 1500 v. Chr. verbreitete sich ihre Religion und Kultur rapide und es wurden immer mehr Elemente ihrer Kultur auf andere Völker und deren Kultur übertragen. So wurde auch das tamilische Neujahr verdrängt und das Neujahr der Arier, welches im April liegt, als der neue Neujahrstag der Tamilen festgelegt.

Erst durch den tamilischen Freiheitskampf, die sich für die Rechte der Tamilen und für die Unabhängigkeit eines eigenen tamilischen Staates in Sri Lanka eingesetzt hat, ist es gelungen, das tamilische Neujahr auf sein ursprüngliches Datum zurückzuverlegen. Seither wird es – wie gewohnt – am ersten Tag des Januars im tamilischen Kalender bzw. am 14./15. Januar des gregorianischen Kalenders gefeiert. Mit dieser Errungenschaft bleibt den Tamilen ein bedeutsamer Festtag und somit auch traditionelles Gut für viele weitere Jahre erhalten.

About Author

Connect with Me:

Leave a Reply